Nachgefragt



Sonnenschutz

“Wochenend` und Sonnenschein und dann mit dir im Wald allein, weiter brauch` ich nichts zum glücklich sein - Wochenend und Sonnenschein!”

Nicht zufällig wird die Sonne so reichlich besungen, der Klassiker von den Comedian Harmonists mag als Beispiel genügen. Licht und Sonne spielen eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden, besonders wenn wir sie gemeinschaftlich genießen können und Zeit zur Entspannung haben. Sicherlich hat sich aber auch die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein Übermaß an Sonnenlicht das Risiko an Hautkrebs zu erkranken erhöht und die Hautalterung beschleunigt. Im Zusammenhang mit dem Loch in der Ozonschicht über dem Südpol wird dieses Thema sogar zu einem brisanten globalen Problem. Was bedeutet das für unsere Kunden?

Pflegen sie einen besonnenen Umgang mit der Sonne!

Andererseits gilt auch hier: Wer nichts genießt wird ungenießbar.

Und wie macht man es richtig?

•Vermeiden sie Hautrötungen.
•Geben sie ihrer Haut Zeit, sich nach und nach durch Bräunung und Lichtschwiele auf
  UV-Strahlung einzustellen, sie braucht dazu 2-3 Wochen.
•Schützen sie sich durch Sonnenschutzmittel und Kleidung und Sonnenbrille.
· Tragen sie ihr Sonnenschutzmittel eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad auf, im Urlaub
  also vor dem Frühstück.
•Erneutes Auftragen zur Mittagszeit dreht die Uhr nicht zurück und verlängert die Zeit bis
  zur Hautrötung nicht *.
•Arzneimittel können sonnenempfindlich machen. Fragen sie danach in ihrer Apotheke,
  wenn sie im Sommer Arzneimittel einnehmen.
•Duftstoffe können zusammen mit Sonnenlicht Pigmentflecken hervorrufen.


*Nehmen wir an, sie bekämen am Strand ungeschützt nach 15 Minuten die erste Hautrötung. Sie tragen rechtzeitig und in ausreichender Menge ein Sonnenschutzmittel mit dem Lichtschutzfaktor 20 auf. Nun bekommen sie die erste Hautrötung nach 15 X 20 Minuten, also nach fünf Stunden. Diese Zeit sollten sie nur zu 2/3 ausnutzen, also nach etwa dreieinhalb Stunden in den Schatten gehen, bis zum nächsten Morgen! Wie gesagt, erneutes Auftragen des Sonnenschutzmittels kurz vor oder nach dem Ablauf der Zeit dreht die Zeit nicht zurück, ihre Haut muß sich erst regenerieren. In unserer Apotheke halten wir ein Faltblatt der Deutschen Krebshilfe für sie bereit. Es heißt “Fit für die Sonne” und ist selbstverständlich kostenlos. Möchten sie das Thema ausführlich studieren, empfehle ich ihnen das Buch “Licht und Haut” von Dr. Gerd Kindl und Prof. Wolfgang Raab aus dem Govi Verlag. Surfen sie weiter:

www.ladival.de

www.wetter-online.de

Schauen sie wieder `mal rein, “virtuell” oder “physikalisch”!
Ihre Einhorn Apotheke in Knesebeck
Dr. Klaus Wallis

News

Keine Selbsthilfe bei roten Augen
Keine Selbsthilfe bei roten Augen

Ursache ärztlich klären lassen

Sie ist die häufigste Augenerkrankung und klingt oft von selbst wieder ab– die Bindehautentzündung. Nichtsdestoweniger bleiben rote, juckende Augen ein Fall für den Arzt. Wer sich lediglich auf Selbsthilfe verlässt, geht ein hohes Risiko ein.    mehr

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Hormontherapie fördert Brustkrebs
Hormontherapie fördert Brustkrebs

Höheres Risiko erneut bestätigt

Weltweit nehmen 12 Millionen Frauen Hormone gegen Wechseljahrsbeschwerden ein. Eine Studie bestätigt nun aber erneut: Hormonpräparate erhöhen das Risiko für Brustkrebs. Wann das Risiko besonders hoch ist, zeigt eine neue Metanalyse von 58 Brustkrebs-Studien.   mehr

Sozialphobie schränkt das Leben ein
Sozialphobie schränkt das Leben ein

Angst nicht zum Alltag werden lassen

Das Leid von Menschen mit sozialer Phobie ist groß, denn in ihrem Alltag sind sie stark eingeschränkt. Die Erkrankung lässt sich allerdings in vielen Fällen erfolgreich behandeln.   mehr

Auch leise Töne machen krank
Auch leise Töne machen krank

Ohrenbetäubend

Tatsache ist: Lärm macht krank. Aber auch leisere, als störend empfundene Töne können auf das Gemüt schlagen. Aktuelle Studien zeigen, dass auch bei einer andauernden „leisen“ Lärmbelastung ernsthafte Erkrankungen drohen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Ratgeber Thema im August

So mildern Sie Knieschmerzen

So mildern Sie Knieschmerzen

Im Klammergriff der Arthrose?

Kniebeschwerden kommen im vorgerückten Alter oft vor: Jeder 4. über 60 plagt sich damit herum, Fraue ... Zum Ratgeber

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Einhorn-Apotheke
Inhaber Dr. Klaus Wallis
Telefon 05834/52 25
Fax 05834/52 26
E-Mail info@apotheke-knesebeck.de