Gentechnologisch



Gentechnologisch hergestellte Arzneimittel

Jedes Lebewesen besitzt einen Bauplan. Dieser Bauplan liegt in Form eines langen Moleküls (der DNA) im Zellkern. Er wird vor einer Zellteilung verdoppelt, damit jede Tochterzelle eine gleiche Kopie des Originals erhält. Soll der Bauplan umgesetzt werden, beispielsweise zur Herstellung eines Eiweißstoffes (Proteins), wird zunächst der gewünschte Abschnitt (das Gen) abgelesen. Anschließend kann die Synthese des Proteins beginnen, der Plan wird umgesetzt.

Die Sprache (der Code), in dem die Baupläne des Lebens geschrieben sind, ist universell. Das kleinste Bakterium benutzt die gleichen “Buchstaben und Wörter” wie Pflanzen, Fische, Vögel, Säugetiere und wie der Mensch. Dies ist die wichtigste Voraussetzung für eine Methode, die wir Gentechnologie nennen.

Der Gentechnologe schneidet Stücke (Gene) aus der DNA heraus und setzt diese Stücke in die DNA eines anderen Organismus ein. Es ensteht eine neue Kombination aus genetischem Material. Dieses “künstliche” (rekombinante) Erbmaterial wird anschließend in der Zielzelle ganz normal abgelesen, umgesetz und vererbt. Die Zielzelle produziert neben ihren eigenen Proteinen, das Protein, dessen Gen sie erhalten hat. Darüberhinaus vermehrt sie das erhaltene Gen, indem sie sich fortlaufend teilt. Der Gentechnologe kann so beispielsweise ein menschliches Gen in das Erbmaterial eines Bakteriums einführen. Dieses Bakterium produziert dann das menschliche Protein, z. B. Insulin in großen Tanks, den Fermentern. Er kann auch Gene gezielt abwandeln und durch Bakterien entsprechend abgewandelte Proteine produzieren lassen, z.B. ein Insulin mit sehr schnellem Wirkeintritt und eines mit lang anhaltender Wirkung. Nach diesem Prinzip werden heute in großem Umfang Medikamente hergestellt.

In Deutschland sind derzeit rund 60 gentechnisch hergestellte Wirkstoffe zugelassen. Darüberhinaus stehen gentechnisch hergestellte Impfstoffe , z. B. gegen Hepatitis B und Keuchhusten zur Verfügung. Das erste von Bakterien produzierte Medikament war menschliches Insulin zur Behandlung der Zuckerkrankheit. Dieses Humaninsulin kam zu Beginn der 80er Jahre auf den Markt. Bis dahin hatten Diabetiker Insulin von Rind oder Schwein erhalten. Dem Humaninsulin folgten das Wachstumshormon gegen erblich bedingten Zwergwuchs, Erythropoetin, ein Hormon des blutbildenen Systems, leider bekannt geworden als Dopingmittel, Beta-Interferon zur Therapie der Multiplen Sklerose oder sogenannte Plasminogen-Aktivatoren, mit denen Blutgerinnsel bei Herzinfarktpatienten wieder aufgelöst werden können.

Selbstverständlich lassen sich nicht nur arzneilich wirksame Stoffe gentechnisch herstellen. Auch die Eiweißstoffe im Organismus, auf die die Arzneistoffe wirken sollen (Targets), lassen sich gentechnisch herstellen. In der Folge können neue “maßgeschneiderte” Arzneistoffe entwickelt werden.

Die Methoden der Gentechnologie sind für die moderne Arzneimittelentwicklung und -produktion unverzichtbar geworden.


Schauen sie wieder `mal rein, “virtuell” oder “physikalisch”!
Ihre Einhorn Apotheke in Knesebeck
Dr. Klaus Wallis

News

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Mit Honig gegen Husten
Mit Honig gegen Husten

Natürlicher Helfer

Mit dem Herbst beginnt auch die Erkältungszeit. Doch nicht jede Atemwegsinfektion muss auch mit Medikamenten behandelt werden. Eine Studie aus Oxford empfiehlt stattdessen ein altes Hausmittel.   mehr

Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko
Fettleber: Unbemerktes Gesundheitsrisiko

Jeder 5. Deutsche betroffen

Weit verbreitet, aber oft unbemerkt: Immer mehr Menschen leiden unter einer Fettleber. Entdeckt man sie frühzeitig, lassen sich die drohenden Folgen wie Leberkrebs und Leberzirrhose mit einfachen Maßnahmen abwenden.   mehr

Wie riskant ist die „Pille“?
Wie riskant ist die „Pille“?

Thrombose und Krebs

Seit 60 Jahren wird mit der Anti-Baby-Pille verhütet. Ihre Vorteile sind bekannt. Doch wie sieht es mit Krebsgefahr und Thrombosen aus? Zwei Mainzer Wissenschaftlerinnen haben die aktuelle Studienlage zu den Risiken der Pille ausgewertet.   mehr

Schwangerschaftsdemenz nach Geburt
Schwangerschaftsdemenz nach Geburt

Denkfähigkeit im Wochenbett verringert

Lange wurde angenommen, dass Frauen während der Schwangerschaft übermäßig vergesslich und verwirrt seien. Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigt jedoch: Die „Schwangerschaftsdemenz“ der Mutter beginnt erst im Wochenbett.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Ratgeber Thema im September

So klappt es mit der Konzentration

So klappt es mit der Konzentration

Gedanken schweifen ständig ab?

Ob im Homeoffice oder im Büro: Jeder kennt Phasen, in denen die Gedanken abschweifen und konzentrier ... Zum Ratgeber

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Einhorn-Apotheke
Inhaber Dr. Klaus Wallis
Telefon 05834/52 25
Fax 05834/52 26
E-Mail info@apotheke-knesebeck.de